• Content Produktion

    Zensur Verlag heisst so, weil er das Gegenteil will

    Zensur Verlag unterscheidet Content nach seiner Inhaltsbestimmung, nicht unbedingt nach Genre. Mainstream, Mass Education, News Capturing, Professional, Memetic and Arts, wobei uns bloss letztere wirklich interessieren. Wir haben die Evolution der geistigen Wertschöpfung im Auge.


    Mehr...

     

  • Verlagsprogramm

    Evolution

    Verlage haben meist Programme mit denen sie den Markt erobern wollen. Wir überlassen diesen Inhalts- oder Kundenfilter denen, die durch Lektoren sicherstellen, dass nur das ins Haus kommt, „was in unser Verlagsprogramm passt..“ Wir knabbern an diesem Häuschen.

     

    Mehr...

     

  • The Patients.com

    International Patient Magazine

    Ist ein Trademark und copyrightgeschützte Marke. Dies wird ein Patientenmagazin, welches sich nicht im Dschungel der merkantilen Medizin oder der skandalgetriebenen Newspresse im Sektor Gesundheit und Krankheit, und auch nicht im Lehrbuchkanal herumtreibt.

    Das Magazin als Druck- und Onlineversion ist ein Projekt auf der Suche nach Investoren.

    MEHR…


ReadOut

Wir bewegen uns auf eine integrierte digitale Welt zu. Bereits in wenigen Jahren werden wir das voll-digitalisierte Auto haben. In diesem immer beliebten „Aufenthaltsraum“ sollen über Streaming live die „ReadOut“ Inhalte von Produkten des Zensur-Verlags verfügbar sein.

Man kann sich Vorlesen lassen und zwar nach Suchkriterien wie Leserstimme, Länge (z.B. in Koordination mit Navidaten und vorausberechneter Fahrtzeit), Genre, Single-Story oder Fortsetzung bei nächster Gelegenheit.

Nichts ist derzeit bei Hearbooks frustrierender, wenn man plötzlich aufhören muss, weil die Fahrt zu Ende ist. Wir wollen „satte“ Leser.

ReadIn

„ReadIn“ ist der konventionelle Vorgange des Lesens: die Augen Tasten das Gedruckte ab. Egal ob auf Papier gedruckt oder in Buchstabendruckform als digitalisiertes E-Book. Zensur-Verlag plant beide Kanäle zu bedienen.
Print
Zensur-Verlag plant eine dem E-Book gegenüber preislich konkurrenzfähige Paperback Version. Wir denken, dass dies möglich sein muss.
Ausgenommen sind Hardcover Versionen mit Illustrationen und speziellem künstlerischen Wert. Die Preisgestaltung berücksichtigt folgendes: Mit dem Erwerb einer entsprechend teuren Hardcover Version mit bildhaften Arts-Inhalten erwirbt sich der Kunde nach Registrierung seiner Version das Recht digitale Poster und digitale Bilder des Künstlers für die Gestaltung nicht-kommerzieller Webseiten und Verbreitungsmedien zu verwenden (Social Media, private Websites, Posterdruck).
E-Book
Neben dem Papierprint wird Zensur-Verlag seine Produkte auch als E-Book vermarkten: zum Lesen. Auf den gängigen Plattformen.

Patients.com

Der Zensur-Verlag –Dr. Uwe Klein – verfügt aus langjähriger internationaler Kongressarbeit über ein grosses Netzwerk von Fachleuten Autoren zum Thema Patient, Krankheit und Gesundheit. Der Inhalt geht in Richtung „Patient Literacy“. Wir wollen aufklären, auch dort, wo man spontan meint ärztliche Ratschläge müssen doch wertfrei und nicht kommerziell gemeint sein. Vielleicht gerade da… Mithin ein Produkt, dessen Entstehung aus der Sicht der Ärzteschaft unbedingt im Ansatz zu vermeiden ist! Daher bestens aufgehoben unter dem Brand „Zensur-Verlag“.
Inspiriert von der Aufklärung – gemeint sind die historischen Errungenschaften – denken wir aber, dass die Digitalisierung der Medizin hierzu nunmehr endlich das Tor weit aufgestossen hat. Das wollen wir nutzen und benötigen weitere engagierte Mitstreiter bei diesem Start-Up in englischer und deutscher Sprache.

Auf das Cover klicken und lesen.